Funktioniert Coaching auch für mich? Eine ehrliche Antwort.

“Funktioniert Coaching auch für mich?”

Das ist eine Frage, die sich viele stellen, wenn sie sich beruflich neu orientieren oder eine Existenzgründung vorbereiten und von der Möglichkeit eines Coachings erfahren. Es gibt ne Menge Vorurteile, wenn es um Coachings geht. Die bundesweite Eingliederungsquote der Bundesagentur für Arbeit bei Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung im Jahr 2021 von 42,6% lässt auch durchaus Zweifel zu.

Aber es gibt auch die Glücklichen, die von diesen Maßnahmen profitiert haben … viele positive Veränderungen inklusive und in relativ kurzer Zeit.

Und ja, die gibt es tatsächlich.

Wenn das der Fall ist, entsteht oft der Eindruck, dass Coaching die Lösung für schnelle Erfolge ist. Und vielleicht wäre unsere Welt eine bessere, wenn sich alle coachen ließen. Allerdings ist eben das häufig genau das Missverständnis. Ja, Coaching kann tatsächlich für alle wertvoll sein. Es ist aber weder eine Zielerreichungsmaschine noch eine Lösungsfabrik im Eiltempo.

Sollten sich also alle coachen lassen?

Die Frage ist nicht leicht zu beantworten

Und leider ist die Antwort auch nicht kurz. Als Coach bin ich natürlich der absoluten Überzeugung, dass die Antwort auf die Frage immer “Ja” ist. Allerdings sind die möglichen Themen so unterschiedlich, wie die Menschen selbst. Zudem sind wir alle ständig im Wandel und im Werden.

Und dennoch bin ich bestimmt voreingenommen in dieser Frage.

Immerhin biete ich hier Coachings zur beruflichen Orientierung, den Weg in die Selbstständigkeit oder auch für das Lernmanagement in Unternehmen an. Irgendwie wäre es also seltsam, wenn ich sagen würde, dass Coaching nicht funktioniert. Und trotzdem würde ich Ihnen gerne eine ehrliche, möglichst objektive Sicht bieten und Ihnen helfen herauszufinden, ob Coaching für Sie eine Möglichkeit darstellt.

Stellen wir uns also mal ein paar Fragen.

Haben Sie schonmal daran gedacht, sich coachen zu lassen?

Coaching wirkt auf Menschen manchmal wie Zauberei. Ist es aber bei weitem nicht.

Und vielleicht haben Sie sich auch schon einmal mit dem Gedanken getragen, sich coachen zu lassen. Zur Unterstützung, zur Anregung, zum Austausch von Gedanken – über sich selbst oder neue Wege. Immer dann, wenn das Leben Sie vor Herausforderungen stellt. Trotzdem kommen nach der Idee auch sofort Zweifel auf:

Ist mein Anliegen wichtig genug? Ist das nicht nur etwas für Menschen mit echten Problemen?

Warum also ein Coaching? Warum sollten Sie das machen? Bringt Ihnen das was? Ist Coaching nicht einfach nur ein Training, das mir Dinge einredet, die nur für andere funktionieren? Hilft Ihnen Coaching also nur kurzfristig?

Nein. Genau das ist Coaching nicht. Coaching funktioniert gerade bei langfristigen Veränderungen sehr gut.

Auch dann, wenn es darum geht, die vermeintlich kleinen Baustellen im Alltag in den Griff zu kriegen. Natürlich gibt es keine Garantie, dass Sie am Ende des Coachings Ihr angestrebtes Ziel erreichen. In jedem Fall werden aber fast immer wichtige Erkenntnisse bleiben.

Sie denken vielleicht, dass Sie dafür noch nicht bereit sind. Oder dass Ihre Zeit im Alltag mit all seinen Verpflichtungen nicht ausreicht, dass Ihnen alles über den Kopf wächst. Und viel zu oft fühlen Sie sich wie im sprichwörtlichen Hamsterrad und sind mal wieder “Land unter”. Veränderungen im Leben sind oft gar nicht so einfach. Es ist dafür notwendig, sich auf Neues, manchmal Ungewohntes einzulassen, die Komfortzone zu verlassen und Unsicherheiten zuzulassen, zu akzeptieren. Und ja, die Bereitschaft, Dinge zu verändern ist für ein Coaching eine notwendige Voraussetzung.

Wenn Sie also schon einmal darüber nachgedacht haben, sich coachen zu lassen, ist das bereits eine Voraussetzung dafür, dass ein Coaching vielleicht bei Ihnen erfolgreich sein könnte. Immerhin gehört sehr viel Mut dazu, sich einzugestehen, dass es Themen gibt, die man nicht alleine bewältigen kann. Sie müssen sich vielleicht nur noch klar darüber werden, warum genau Sie das wollen. Genau das finden Sie aber am besten heraus, indem Sie sich einfach darauf einlassen. Auch deshalb, weil es der Anfang des Prozesses ist. Indem Sie sich auf etwas Neues einlassen, werden Sie automatisch flexibler – in Ihren Entscheidungen, in Ihrem Denken. Und nebenbei kommen Sie vom Denken ins Handeln.

Und glauben Sie mir, ich weiß, wovon ich rede. Nicht, weil ich selbst Coach bin, sondern weil es für mich – gerade als Coach – immer wieder notwendig ist, mich selbst in Coachings zu Hinterfragen und mich auf Veränderungen einzulassen.

Welche Gründe sprechen dafür, dass Sie sich coachen lassen?

Wenn es bei einem Coaching um Ihre Bedürfnisse geht, um neue Perspektiven, den Ausbau von Kompetenzen, das Finden neuer Handlungsoptionen oder darum, überhaupt wieder handlungsfähig zu werden, dann ist alles in Ordnung. Dann kann es passen.

Ein Coaching zu machen, weil es andere auch machen, weil es en vogue ist oder weil man es sich leisten kann, ist hingegen keine gute Idee. Genau zu diesem Ergebnis kommen Studien aber immer wieder. Coaching wird oft nicht gemacht, weil Menschen an seine Wirksamkeit glauben oder es als seriöse Methode ansehen. Sie tun es, weil es eine coole Sache und eben grade möglich ist.

Als Coaching-Anbieter scheint das auf den ersten Blick kein Problem zu sein. Auf den zweiten Blick ist eine solche Motivation aber bei weitem nicht die beste Wahl. Beim Coaching geht es nämlich vor allem um eines – sowohl für mich als Anbieter als auch für Sie:

Es kommt auf die Qualität an. Und die hängt maßgeblich davon ab, was Sie für sich selbst erreichen wollen.

Es sind also Sie selbst, was die Spreu vom Weizen trennt: Sie müssen sich fragen, welche Bedürfnisse Sie haben, was Sie gerade brauchen und was Sie als hilfreich empfinden. Und dann geht es nicht darum, nur irgendein Coaching zu machen. Der Einsatz fragwürdiger Methoden im Coaching ist nämlich selbst dann sinnlos, wenn viele Menschen dieses Coaching machen. Unseriöses Coaching verursacht nicht nur unnötige Kosten, es kann auch Ihnen Schaden zufügen.

Dabei zeigen Studien, dass Coaching durchaus effektiv ist. Gerade dann, wenn es darum geht, Einstellungen zu verändern, die eigene Entscheidungs- und Handlungsfähigkeit zu stärken und Ihr Wohlbefinden zu steigern.

Letztlich geht es nicht um kurzfristigen Applaus, sondern um nachhaltige Effekte.

Es gibt viele Gründe, mit einem Coach zusammenzuarbeiten. Schauen wir uns einmal sechs Gründe an, die immer wieder bei meinen Teilnehmern eine Rolle spielen. Vielleicht passt das eine oder andere ja auch zu Ihnen. Und vielleicht hilft es Ihnen, mehr Sicherheit bei Ihrer Entscheidung für ein Coaching zu gewinnen:

Ordnung: Coaching bringt Struktur

Erlebnisse, Gedanken, Gefühle und eigene Entscheidungen können völlig überfordern. Da wird es schnell unübersichtlich und hinter jeder Kurve lauert eine Überraschung.

Coaching hilft Ihnen, Ihre inneren Strukturen zu entwickeln: indem sie mit jemanden sprechen, der einfach nur aufmerksam und achtsam zuhört.

Orientierung: Coaching gibt dem inneren Kompass eine Richtung

Ziele sind selten eindeutig und klar. Was will ich denn eigentlich wirklich? Und was mache ich, wenn Ziele sich widersprechen? Es ist leicht, die Orientierung zu verlieren, gerade wenn es zu viele Möglichkeiten gibt.

Coaching kann Ihnen helfen, die für Sie richtige Richtung zu finden und Klarheit darüber zu erhalten, wohin die Reise gehen soll.

Wachstum: Coaching schafft Bewusstsein für Ziele

Gut, Sie haben ein Ziel. Nur ständig kommen Ihnen schädliche Glaubenssätze oder „Mindfucks“ dazwischen und lenken Sie davon ab oder halten Sie sogar davon ab, dieses Ziel fokussiert zu verfolgen.

Coaching kann Ihnen helfen, Ihre Konzentrationsfähigkeit zu stärken und widerstandsfähiger gegen Ablenkungen und störende Gedanken zu werden. Es gibt Ihnen Instrumente an die Hand, mit denen sie ihr Wissen erweitern und ihre Fähigkeiten verbessern können.

Potenzial: Coaching schafft Raum für Neues

Wir neigen oft dazu, immer die gleichen Wege zu gehen, ähnliche Gedanken zu denken und den bisherigen Vorlieben zu folgen. Dabei entsteht Neues häufig dort, wo man noch nie gewesen ist. Um neue Wege zu gehen, braucht es aber Mut, emotionale Ausgeglichenheit und die Fähigkeit, auch in stressigen Situationen angstfrei und gelassen zu bleiben.

Gutes Coaching bietet den Rahmen dafür, den Sie für Ihre Veränderung brauchen. Es schafft eine Umgebung, in der Sie sich ohne Angst bewegen können und zugleich in diesem Prozess professionell begleitet werden.

Entwicklung: Coaching macht Deine Story verständlich

Ein Coaching hat immer mit Ihnen selbst zu tun. Es erzählt Ihre Geschichte. Die eigene Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft können so nochmal aus anderer Perspektive betrachtet werden.

Coaching hilft Ihnen, blinde Flecken zu finden, Ihre eigene Geschichte besser zu verstehen und Ihr Selbstbild zu verbessern.

Sinn: Coaching macht die Welt ein wenig besser

Zugegeben, das ist meine persönliche Sicht als Coaching-Fanatiker. Aber manchmal kommt der eben durch. Wie oft haben Sie schon über sich und Ihr Leben nachgedacht? Vermutlich schon sehr oft. Und dabei sind Sie sicher früher oder später auf die Frage gestoßen, welchen Sinn Sie Ihrem Leben geben wollen. Heute wollen sich gerade junge Menschen mit ihrem Job identifizieren und daraus Motivation und Sinn für ihr eigene berufliche und private Lebensgestaltung ziehen. Dem gegenüber stehen Unternehmen mit ihren Vorstellungen an sehr fleißige, pflichtbewusste Mitarbeiter, die überwiegend Augen für ihre Karriere haben. Was nun? Wo sind die Grenzen?

Coaching ist immer auch Prävention. Es schützt nicht nur Sie persönlich oder Unternehmen, sondern die Gesellschaft insgesamt vor Verhaltensweisen, die aus Zwängen oder engem Denken entstehen können. Es lohnt sich also nicht nur für die, die sich coachen lassen, sondern auch für alle anderen.

Welche Vorteile erwarten Sie genau?

Vielleicht klingt das alles aber eher so als wäre es weit weg. Lassen Sie uns also etwas konkreter werden. Schauen wir uns also an, welche Vorteile Coaching für Sie persönlich mit sich bringt. Am Ende des Tages müssen Sie sich einfach die Frage stellen: “Woran messe ich für mich den Erfolg eines Coachings? Und was genau ist für mich am Wichtigsten?”

Mehr Zufriedenheit, weniger Stress und Belastung und verbesserte Beziehungen. Positive Verbesserungen, die es Dir leichter machen, Dein Potenzial abzurufen.

Ob Sie es glauben oder nicht: Es ist Unternehmen wichtig, dass ihre Mitarbeitenden möglichst zufrieden sind. Denn solche Mitarbeitenden sind produktiver, leisten qualitativ hochwertigere Arbeit und sind insgesamt stärker an ihr Unternehmen gebunden. Das klappt nicht immer. Eine Studie des Gallup-Instituts (2018) zeigt: 71 Prozent der Arbeitnehmer machen nur noch Dienst nach Vorschrift. 14 Prozent haben bereits innerlich gekündigt.

Aber es gibt sie: 15 Prozent geben immerhin an, dass sie ihre Arbeit gerne machen. Ein wichtiger Grund dafür: Motivation und eben Zufriedenheit. Das gilt nicht nur für Menschen, die bereits einen Job haben, sondern auch für die, die einen suchen. In einer Studie von McGovern (2001) berichten 61 Prozent der Befragten nach einem Coaching deutlich zufriedener mit ihrer Arbeit zu sein.

Coaching bietet wertvolle Ansätze für Lösungen.

Konfliktmanagement und Kommunikation sind dabei besonders wichtige Bereiche von Coaching. Der Aus- und Aufbau dieser Kompetenzen wirkt sich direkt auf den Beziehungsaufbau unter Kollegen und Vorgesetzten, aber auch im persönlichen Bereich aus. Sie stärken Ihre innere Balance, werden selbstbewusster und entwickeln sinnvolle Handlungsspielräume. Je mehr davon, desto zufriedener sind Sie privat und im Job.

Und nebenbei profitieren auch die Unternehmen. Bei 53 Prozent ist nach einem Coaching ein Anstieg der Produktivität messbar – natürlich auch mit entscheidenden Auswirkungen auf wesentliche Unternehmenskennzahlen.

Was hält Sie davon ab, sich coachen zu lassen?

Als Coach höre ich oft Aussagen wie “Ich glaube nicht daran, dass Coaching bei mir funktioniert” oder “Das ist doch alles sinnlos”. Dabei ist Coaching keine Zauberkunst, sondern ein transparenter Prozess mit klar nachvollziehbaren Wirkmechanismen.

Aber es gibt sie: Die Gründe, die Menschen davon abhalten, sich coachen zu lassen. Lass uns ein paar besonders gängige davon anschauen:

Die Angst vor “Scharlatanen”

Ok, ja, Coaching “boomt” – und das nicht immer zum Vorteil derjenigen, die Hilfe suchen. Und natürlich gibt es sie, die schwarzen Schafe. Das Programm mit Erfolgsgarantie, die Standard-Lösung für alle Ihre Probleme in fünf Schritten, das ultimative Mindset, das Sie zufriedener macht. Sorry, aber das alles gibt es nicht!

Um also die “Scharlatane” zu erkennen, reicht es oft, kurz auf der Webseite nachzusehen. Vertrauen Sie Ihrem Gefühl. Und dem ersten Eindruck, den Sie bei einem kostenlosen Erstgespräch bekommen. Die meisten bieten so etwas an. Und natürlich können Sie bei einem seriösen Coach jederzeit die Zusammenarbeit zum Thema machen. Lassen Sie sich Zeit. Sie merken, wenn Sie das passende Coaching gefunden haben.

Die Angst vor der “Diagnose”

Und noch ein Klassiker: Menschen schaffen sich Fassaden – ob bewusst oder unbewusst. Wir wissen oft selbst nicht so genau, was in uns los ist. Und das macht oft Angst vor Menschen, die hinter diese Fassaden blicken können.

Ja, unangenehme innere Zustände, Gefühle, Emotionen stören einfach. Daher verdrängen wir sie gerne. Wir wollen ja schließlich “funktionieren”. Und da stört natürlich dann auch jemand, der diese wunden Punkte erkennt und sie offenlegt. Sie fühlen sich in diesem Moment vielleicht schutzlos. Allerdings: Vom Wegsehen verschwinden solche “Themen” und Belastungen nicht. Sie sind noch da, stauen sich an, körperliche Schmerzen inklusive. Solange, bis der Akku leer ist. Und je länger Sie warten, desto länger dauert es, ihn wieder aufzuladen.

Und dennoch dürfen Sie vorsichtig sein. Sie sollten Ihrem Coach wirklich zu 100% vertrauen können und das auch wollen.

Ein professionelles Coaching ist für Dich zu jeder Zeit transparent, ehrlich, wertschätzend, lösungsorientiert und verständlich. Ein professioneller Coach weiß, dass die eigene Wahrnehmung nur eine Möglichkeit unter vielen ist. Und er wird diese Möglichkeit mit Ihnen gemeinsam immer wieder prüfen. Es gibt also gar keine Diagnose. Sie haben jederzeit die Kontrolle darüber, was gerade passiert. Sie können jederzeit Grenzen setzen.

Der Gedanke, kein “echtes” Problem zu haben

Coaching ist kein Elite-Club, den nur Überflieger nutzen dürfen. Jeder benötigt irgendwann mal Unterstützung. Deshalb bin ich mehr denn je davon überzeugt: Coaching ist für alle da! Nicht nur für das Management oder wenn wir kurz davor sind, dass uns die Decke auf den Kopf fällt. Es ist gut, in die eigene Entwicklung zu investieren – und zwar bevor schwere Probleme auftreten.

Das ist auch nicht egoistisch. Es ist schon erschreckend wie wir zum Teil mit uns selbst umgehen. Stellen Sie sich mal die Frage, ob Sie so auch mit anderen Menschen oder Ihren Freunden umgehen würden. “Andere haben richtige Probleme, jetzt hab Dich nicht so.” Hinter solchen Sätzen steckt oft die versteckte Überzeugung, es nicht wert zu sein.

Aber Sie – genau Sie – sind es wert, sich gut zu fühlen, glücklich zu sein. Daher möchte ich hier noch einmal betonen: Coaching funktioniert! Für jeden! – ohne Bewertung fürchten zu müssen. Sie müssen nicht alles mit sich selbst ausmachen. Es ist völlig ok, sich unterstützen zu lassen.

Der Zweifel, dass Reden was bringen könnte

Denken Sie vielleicht, dass Reden Zeitverschwendung ist? Erst recht nur über Psycho-Themen. Dazu in aller Kürze: Coaching besteht selten nur aus Reden. Am Ende steht immer die Umsetzung, um Ihre persönliche Handlungsfähigkeit. Es bleibt also nicht beim Reden, keine Sorge.

Mäßige bis schlechte Vorerfahrungen

Ja, das kommt vor. Leider häufiger als ich mir das wünschen würde. Denn Erfahrungen – gerade negative – machen etwas mit uns Menschen. Während positive Erfahrungen eher wie Teflon wirken und an uns abperlen, bleiben die negativen viel eher hängen. Das Ergebnis: “Sowas bringt doch nichts!” oder “Wirkt bei mir nicht.”

Deshalb meine Bitte: Geben Sie Coaching mehr als eine Chance. Vielleicht dauert die Suche etwas länger, aber für mich steht fest, dass sich auch für Sie etwas Passendes findet.

Wo funktioniert Coaching bereits?

Coachen und über Coaching reden geht immer. Es gibt so viele interessante Themen für die Coachings angeboten werden. Nur hilft Ihnen das gar nicht weiter. Denn die Frage war ja, ob Coaching auch für Sie funktioniert. Formulieren wir die Frage hier einmal anders: Wann ist Coaching sinnvoll?

Schauen wir uns auf dem Markt einmal um. Jedes Coaching wird genau auf die jeweilige Person und deren individuelle Bedürfnisse zugeschnitten. Die Abläufe, Ziele, Methoden und auch die Dauer der Coachings sind also jeweils unterschiedlich.

80 Prozent berufliche Themen, 20 Prozent persönliche Themen

Beruflich

  • Karriereentwicklung
  • Peoplemanagement
  • Unternehmenskultur
  • Orientierungslosigkeit
  • Perspektivlosigkeit
  • Vorbereitung auf eine neue Position

Persönlich

  • Beziehungskrisen
  • Identitätskrisen
  • Kommunikationsprobleme
  • Zweifel
  • Burnout
  • Orientierungslosigkeit

Oft vermischen sich auch die Themen. Persönliche Probleme müssen gelöst werden, um beruflich weiterzukommen und umgekehrt. Und noch eins: Coaching hat Grenzen. Es ersetzt keine Therapie. Für Sie ist es wichtig, dass ich als Coach meine Grenzen kenne. Ein Coaching kann dennoch als Vorbereitung auf dem Weg in eine Therapie helfen oder Wartezeiten auf einen Therapieplatz überbrücken.

Wie wäre Coaching für Sie optimal?

Trotz aller Zweifel: Immer mehr Menschen suchen sich einen Coach. Und bereits das ist eine aktive Entscheidung – kein Zufall. Sie machen das, weil Sie es wollen. Nicht, weil jemand will, dass Sie es machen. Schon diese Entscheidung ist für Sie eine Möglichkeit zu gestalten, Verantwortung für sich zu übernehmen. Und auch beim Coaching selbst sind Sie nicht nur einfach Konsument, sondern ebenfalls aktiv.

Und apropos aktiv: Bei der ganzen Menge an Coaching-Methoden ist es gar nicht so leicht, die für Sie passende zu finden. Es gibt eben nicht diese eine richtige Methode. Manche mögen Gruppen, andere nicht. Manche mögen Rollenspiele oder spontane Aufstellungen, andere mögen genau das nicht und fühlen sich dabei unwohl.

Was erwarten Sie? Coaching kann intensiv sein, sie gelegentlich an Grenzen bringen.

Aber: Im Prozess eines Coachings ist es immer möglich auf Sie einzugehen. Es ist möglich, die Intensität zu regulieren. Der Werkzeugkasten und die darin enthaltenen Übungen müssen zu Ihnen passen. Denn am Ende setzen Sie es um.

Was für Sie selbst ok ist, werden Sie vielleicht nicht gleich von Anfang an wissen. In dem Fall ist der Beginn eines Coachings immer auch eine Art Testphase. Für Sie, aber auch für den Coach. Es gibt aber – wie immer – mehrere Möglichkeiten, viele Werkzeuge. Und eine wird auch sicher für Sie passen.

Letztendlich ist Coaching aber eine Dienstleistung – Sie entscheiden, ob es wollen, ob Sie seine Vorteile nutzen möchten oder nicht. Und Sie haben jederzeit die Möglichkeit, den Prozess aktiv mit zu entscheiden und zu beeinflussen.

Fazit

Ich bin von Coaching überzeugt. Es gibt mir persönlich sehr viel und ich erlebe täglich, dass auch meine Teilnehmer davon profitieren. Aus diesem Grund mache ich das nach all den Jahren immer noch leidenschaftlich gerne. Weil es funktioniert. Weil es Spaß macht. Und weil es einen Sinn hat. Deshalb lautet meine Antwort auch immer grundsätzlich „Ja!“.

Aber sich blind in ein Coaching zu stürzen ist natürlich nicht der richtige Weg. Fassen wir also alles noch mal zusammen:

  • Haben Sie schon einmal daran gedacht, sich coachen zu lassen? Wenn ja, ist das eine gute Voraussetzung, es auch zu tun.
  • Welche Gründe sprechen dafür? Geht es um neue Perspektiven, den Ausbau von Kompetenzen, das Finden neuer Handlungsoptionen? Ihre Bedürfnisse sind wichtig. Es geht schließlich um nachhaltige Verbesserungen für Sie.
  • Welche Vorteile erwarten Sie? Hier kommt es auf Sie an. Woran messen Sie den Erfolg eines Coachings?
  • Was hält Sie davon ab, ein Coaching zu beginnen? Natürlich gibt es Zweifel und Ängste. Nehmen Sie sie ernst! Auch das hilft, wenn Sie sich für ein Coaching entscheiden.
  • Gibt es ähnliche Beispiele, in denen Coaching erfolgreich war? Denn: wenn andere es bereits geschafft haben, können Sie das auch.
  • Wie würden Sie sich ein Coaching wünschen? Es gibt immer viele Möglichkeiten, Sie zu unterstützen. Und Sie haben jederzeit die Chance, den Prozess aktiv zu beeinflussen.

Auch wenn Ihnen diese Checkliste weiterhelfen und Sicherheit geben wird, heißt es dennoch am Ende des Tages: Habe ich den Mut zur Veränderung? Möchte ich dieses Risiko eingehen und mich öffnen? Und wenn Sie sich sicher sind: einfach machen! Anders kannst du es nie 100%ig herausfinden. Und selbst wenn es nicht passt, machen Sie eine Erfahrung, die für Sie einen Schritt nach vorne bedeutet.

Abschließend bleibt mir nur noch zu fragen: Und? Passt ein Coaching zu Ihnen? Geben Sie ihm eine Chance?

Und wenn du bereits Erfahrungen mit Coaching hast: Dann ab mit einer kurzen Beschreibung in die Kommentare! So sammeln wir gleich mal echten Proof!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert